Georges Guynemer
Der Pavillon beschreibt nicht nur die Geschichte von George Guynemer, sondern erzählt auch über die Geschichte der Luftfahrt während des ersten Weltkrieges.
Foto: © VOF Guynemer
Georges Guynemer
Das Prunkstück des Pavillons ist die Rekonstruktion eines Morane-Saulnier Flugzeugs durch die Schüler der Hauptschule VTI Ypern.
Foto: © Kurt Vandewalle
Georges Guynemer
Besuchen Sie den Pavillon und erfahren Sie mehr über die schnell wachsende Flugzeugtechniken des ersten Weltkrieges.
Foto: © Kurt Vandewalle

Der Guynemer-Pavillon

Die Figur von Georges Guynemer und die Gemeinde Poelkapelle sind schon seit 100 Jahren untrennbar miteinander verbunden. Vereinigungen, Plätze, Häuser, Spazierwege, Produkte aus der Region ... viele sind nach diesem französischen Piloten benannt.
Seit 8. Juli 1923 schmückt ein anmutiges Denkmal mit einem Storch den Verkehrskreisel im Zentrum von Poelkapelle. Es handelt sich dabei um eines der größten Denkmäler, das einem Held, der im Ersten Weltkrieg am Ypernbogen kämpfte, gewidmet ist. Das Fliegerass Georges Guynemer hat auch heute noch einen unbeschreiblichen Einfluss auf den Ort und die Region.
100 Jahre nach seinem Ableben in der Nähe von Poelkapelle wird jetzt ein Pavillon eröffnet, der seinen Namen trägt. Der Pavillon erzählt die Geschichte seines Lebens, aber auch die zahlreicher anderer Piloten, gleich, ob sie Freund oder Feind waren. Beachtung findet im Pavillon auch die erstaunliche Entwicklung der Luftfahrt während des Ersten Weltkriegs. Ein Besuchermagnet im Pavillon wird natürlich die Replik der Morane-Saulnier sein.

Georges Guynemer
Der Pavillon beschreibt nicht nur die Geschichte von George Guynemer, sondern erzählt auch über die Geschichte der Luftfahrt während des ersten Weltkrieges.
Foto: © VOF Guynemer

Georges Guynemer

Im Pavillon wird die außergewöhnliche Lebensgeschichte des kämpferischen Georges Guynemer in allen Details beleuchtet. Mithilfe von Informationstafeln, verschiedenen Multimedia-Trägern und einem richtigen Kinosaal erhalten Sie einen besseren Einblick in das Leben dieses innovativen, ehrgeizigen französischen Geschwaderkommandeurs aus den Anfangsjahren der Fliegerei.

Georges Guynemer
Das Prunkstück des Pavillons ist die Rekonstruktion eines Morane-Saulnier Flugzeugs durch die Schüler der Hauptschule VTI Ypern.
Foto: © Kurt Vandewalle

Freund und Feind

Die Jagdflieger des Ersten Weltkriegs wurden wegen ihrer Kühnheit und ihres Mutes sehr oft als Helden angesehen. Außerdem wurden die Piloten von vielen bewundert, da man Flugzeuge erst seit 10 Jahren kannte und Piloten mit Ritter verglich, die gegeneinander kämpften. Eine Erzählung über den Luftkampf zwischen Guynemer und dem deutschen Piloten Udet ist hierfür ein Paradebeispiel. Bei diesem Luftkampf blockierten die Maschinengewehre von Udet. Guynemer bemerkte dies, grüßte seinen Gegner und flog von dannen. Aufgrund seiner Heldentaten und seinem ritterlichen Auftreten erhielt er auch den Beinamen "Guynemer, der Legendäre".
Im Pavillon wird sowohl den Mitkämpfern als auch den Gegnern von Georges Guynemer viel Aufmerksamkeit gewidmet.

Georges Guynemer
Besuchen Sie den Pavillon und erfahren Sie mehr über die schnell wachsende Flugzeugtechniken des ersten Weltkrieges.
Foto: © Kurt Vandewalle

Morane-Saulnier

Der Besuchermagnet des Pavillons wird die Replik der Morane-Saulnier sein, die von Studenten des Freien Technischen Instituts Ypern (VTI Ieper) montiert wurde. Es handelt sich dabei um einen Nachbau des Flugzeugs, mit dem Georges Guynemer zahlreiche Luftkämpfe gewann.
Seinen ersten Luftsieg errang Guynemer zusammen mit seinem technischen Offizier, dem MG-Schützen Charles Guerder, an Bord seiner Morane-Saulnier Type L (Parasol).  Dieses Flugzeug wurde noch nicht – so wie alle anderen Flugzeuge, mit denen er später fliegen sollte – 'Le Vieux Charles' ('Der alter Karl') genannt.  Guynemer flog mit verschiedenen Flugzeugtypen:  Morane-Saulnier Type L, Nieuport 10, SPA3, SPAD VII, SPAD XIII und SPAD XII. Dieses letzte Flugzeug – mit zwei Maschinengewehren – wurde nach den Anmerkungen Guynemers über die SPAD VII und den von ihm vorgebrachten Verbesserungsvorschlägen entwickelt. Auch wurde 1917 auf Anregung von Guynemer eine 37 mm-Kanone im Flugzeug installiert. Als Guynemer begann mit einer Nieuport zu fliegen, taufte er alle seine Flugzeuge 'Le Vieux Charles'. Die Escadrille MS3 änderte ihren Namen und hieß fortan Escadrille N3 (von Nieuport). Das Emblem 'Die Störche' wurde erst ab etwa Juni 1916 auf den Flugzeugen angebracht.

ÖFFNUNGSZEITEN : PAVILLON

  • Der Guynemer Pavillon kann man schon ab dem 17. März 2018 besuchen.
  • mittwochs bis samstags von 10 Uhr bis 18.30 Uhr
  • die ersten beiden Sonntage im Monat von 10 Uhr bis 17 Uhr
  • an den anderen Sonntagen des Monats von 10 Uhr bis 12.30 Uhr und nachmittags nur nach Vereinbarung und in Begleitung eines geschulten Fremdenführers

PREISE : PAVILLON

INDIVIDUEEL ab 6 Jahre5,00 EUR

IN GRUPPEN ab 10 Personen4,50 EUR
  ab 30 Personen4,00 EUR

FREMDEN-
FÜHRER
pro Führung 40,00 EUR